Werbung

Der Akademiker

Ashton Carter soll neuer Pentagon- Chef werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ashton Carter ist kein Militär. Was Krieg bedeutet, musste er nie am eigenen Leib erfahren. Aber wie Generäle ticken, weiß der 60-Jährige schon, schließlich hat er es bis zum stellvertretenden Verteidigungsminister der USA gebracht. Nun soll er sogar die Führung des Pentagon übernehmen; Barack Obama, als Präsident zugleich Oberkommandierender der Streitkräfte, nominierte seinen demokratischen Parteifreund als Nachfolger von Chuck Hagel. Das letzte Wort hat aber der Senat. Der wird zwar nach den Kongresswahlen von den Konservativen dominiert, doch könnten die sich wohl mit Carter arrangieren.

Dass Hagel, der einzigen Republikaner in Obamas Kabinett, auf massiven Druck des Weißen Hauses gegangen ist, pfeifen in Washington die Spatzen von den Dächern. Auch, dass Carter nicht unbedingt die erste Wahl des Präsidenten war. Um so mehr lobte Obama den Mann mit einem Yale-Abschluss in mittelalterlicher Geschichte als eine der wichtigsten Führungskräfte auf dem Gebiet der nationalen Sicherheit, der das Pentagon »in- und auswendig« kenne. Der in Oxford promovierte theoretische Physiker und ehemalige Harvard-Professor für internationale Beziehungen gehörte von 1993 bis 2001 als Staatssekretär für Sicherheitspolitik bereits zum Team von Präsident Bill Clinton und kümmerte sich u.a. um die Sicherung der Atomwaffenarsenale in früheren Sowjetrepubliken. In der Amtszeit Obamas stieg er 2011 zum Vizechef des Pentagon auf.

Der Autor von elf Büchern und über 100 wissenschaftlichen Artikeln gilt als Experte des Budgetmanagements wie für Waffenbeschaffungen und kennt sich gut auf dem Gebiet neuer Rüstungstechnologien aus. Die Agenda bis 2016 hat der Präsident schon vorgegeben - vom Abschluss des Truppenabzugs aus Afghanistan bis zur Zerstörung der Terrormiliz Islamischer Staat und der Neuausrichtung der US-Streitkräfte in Südostasien. Und Streit scheint auch programmiert: Laut »New York Times« plädiert Carter anders als Obama für eine deutlich härtere Gangart gegen das Assad-Regime in Syrien.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!