Fragile Börsen-Euphorie

BIZ-Studie: In der Bankenwelt lauern noch immer große Risiken

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Weltweit weiten die Banken ihre Geschäfte wieder aus. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hält die Lage an den Finanzmärkten für »fragil«.

Die Gefahr schien eigentlich im Griff. Zunächst beruhigte der Stresstest der Euro-Großbanken durch die Europäische Zentralbank (EZB) im Oktober - Europas Banken sind gewappnet für eine neue Krise, lautete die Botschaft von EZB-Boss Mario Draghi. Und dann klopften Mitte November die 20 führenden Wirtschaftsnationen auf ihrem G20-Gipfel im australischen Brisbane das Regelwerk für die globalen Finanzmärkte namens »Basel III« endgültig fest. Höhere Eigenkapitalregeln sollen die Bankenwelt stabiler machen. Die politischen Lehren aus der seit sechs Jahren andauernden Finanzkrise scheinen gezogen zu sein.

Kritiker weisen jedoch darauf hin, dass Regeln und Kontrolle nicht alles sind. »Den Kapitalismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf«, scherzte ein Hamburger Bankexperte, der ungenannt bleiben möchte. Ausgerechnet die Deutsche Bank liefert solchen Skeptikern jetzt Munition: Sie begab eine sogenannte CoCo-Anleihe - das Papi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3700 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.