Senat lässt Spreepark verfallen

Christopher Flade führte hunderte Interessierte durch das Areal - das geht heute nicht mehr

  • Von Steffi Bey
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der ehemalige Vergnügungspark ist seit dem Verkauf an das Land Berlin endgültig geschlossen, hinter den neuen Zäunen verfällt der Spreepark weiter. Die Fans des legendären Areals bedauern das sehr.

Der Weg von der Neuen Krugallee bis zum ehemaligen Haupteingang des Spreeparks ist lang. Es geht vorbei an alten Bäumen und hoch gewachsenen Sträuchern. Irgendwann scheint dann das 45 Meter hohe Riesenrad durch die Äste. »Und die Vorfreude auf den besonderen Ort an der Spree wird spürbar größer«, sagt Christopher Flade. So lange er zurückdenkt, war das bei ihm jedenfalls so.

Doch in diesen Tagen will sich das bekannte Gefühl einfach nicht einstellen. Je näher der 26-Jährige dem verlassenen Areal kommt, desto »beschissener« fühle er sich, gibt Flade zu. Er sieht den neuen, grünen Zaun, den der Liegenschaftsfonds dort vor Monaten anbringen ließ, und schüttelt den Kopf: »Dahinter sieht es viel schlimmer aus, als je zuvor und es wird momentan aus meiner Sicht nichts getan, um das zu verändern«, ärgert sich der Fan.

Stattdessen wurden vom neuen Eigentümer, dem Land Berlin, mit dem Rückkauf des Parks sämtliche Veranstaltungen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 709 Wörter (4815 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.