Im Laden Gottes

Rachele Raffaela Cutolo arbeitet in einem christlichen Devotionaliengeschäft in Tiergarten. Ein Besuch.

  • Von Jonas-Erik Schmidt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die einen nennen es Kitsch, andere wollen nicht darauf verzichten. Vor allem in erzkatholischen Gegenden gibt es christliche Devotionalienläden, vollgestopft mit Weihrauch und Marien. Und in Berlin.

Rachele Raffaela Cutolo hat gerade einen Kampf zwischen Seelenheil und Geschäft ausgefochten. Mit kleinen Schritten bewegt sie sich auf die Ladentür zu, ein Mann hat dort Blickkontakt mit einer hüfthohen Maria aufgenommen. Bei Maria war Rachele Raffaela Cutolo bis gerade eben auch noch - in Gedanken. Sie hat gebetet. Und so richtig damit aufhören wollte sie eigentlich nicht. Sie zögerte das Aufstehen hinaus, nachdem sich plötzlich der Lärm der Potsdamer Straße mit den gregorianischen Gesängen vom Band im Laden gemischt hatte. Aber jetzt steht da dieser Mann in der Lederjacke. Ein Kunde. Im Gehen murmelt Cutolo noch mal »...jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.«

Rachele Raffaela Cutolos Weg ist nicht lang. Sie geht vorbei an Bündeln geraffter Rosenkränze, Engeln, Kreuzen, Jesusfiguren, mehr als 20 Sorten Weihrauch und Marienstatuen - vielen Marienstatuen. Eine trägt ein Kind auf dem Arm, dessen Ohren verglichen mit dem Kopf viel ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 774 Wörter (4655 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.