»Lizenz zum Gelddrucken«

Beutet die Glaubensgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat Flüchtlinge aus?

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) gilt in Deutschland als ein wichtiger politischer Partner. Doch jetzt könnten neue Vorwürfe zu einem ernsten Problem für die Glaubensgemeinschaft werden.

Wenn am Neujahrstag in vielen Städten vor allem im Rhein-Main-Gebiet freiwillige Helfer medienwirksam mit Besen und Schippe die Reste der Silvesternacht wegräumen, dann handelt es sich nicht selten um Mitglieder der pakistanischstämmigen islamischen Glaubensgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ). Entsprechende Fotos in Lokalblättern dürften auch am 2. Januar 2015 wieder gezielt den Eindruck einer wohltätigen und uneigennützigen Organisation vermitteln - und gleichzeitig Asylbewerbern als Nachweis ihres Engagements in einer Organisation dienen, die im Stammland Pakistan verfolgt wird.

In einer breiten Öffentlichkeit gilt die AMJ, deren Oberhaupt seinen Sitz in London hat, als besonders gemäßigte und liberale Variante des Islam. Sie hat sich durch geduldige Lobbyarbeit einen besonderen Rang erobert. In Hessen erhielt sie 2012 von der damaligen CDU/FDP-Koalition den Status einer »Körperschaft des öffentlichen Rechts« (KdöR) und kam so ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 605 Wörter (4143 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.