Online-Check für Parlamentarier

Das Hamburger Internetportal abgeordnetenwatch.de soll Politik transparenter machen

  • Von Matthias Benirschke, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Welcher Abgeordnete hat die höchsten Nebeneinkünfte? Wer fehlt häufig bei Abstimmungen? Das Portal abgeordnetenwatch.de will Politik transparenter machen.

Nicht alle Abgeordneten werden gratulieren, wenn das Hamburger Online-Portal abgeordnetenwatch.de am heutigen Montag seinen zehnten Gründungstag feiert. Mancher Parlamentarier wurde schon medienwirksam an den Pranger gestellt, etwa als der Bundestagsabgeordnete mit den höchsten Nebeneinkünften oder als der größte Schwänzer wichtiger Abstimmungen. Ebenso wichtig ist den Machern aber, eine Brücke zwischen Bürgern und Politikern zu schlagen.

Alles begann 2004 mit einer eigentlich naheliegenden Einsicht. Die Initiative »Mehr Demokratie« hatte gerade in Hamburg eine stärkere Personalisierung des Wahlrechts mit Mehrmandatswahlkreisen und offenen Listen durchgesetzt. »Danach kamen die Menschen auf uns zu, sagten: Supersache!«, erzählt einer der beiden Gründer des Portals, Gregor Hackmack. »Aber wie sollen wir uns für einen Kandidaten oder Abgeordneten entscheiden, wenn wir die gar nicht kennen?«

Zusammen mit Boris Hekele machte sich Hackmack an...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3721 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.