Die Loreley soll wieder bezaubern

Das sagenhafte Felsplateau bei St. Goarshausen am Rhein ist längst kein Schmuckstück mehr - das soll sich ändern. Der wird Bahnlärm bleiben

  • Von Christian Schultz,
St. Goarshausen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Hoch über dem Rhein thront der Loreley-Felsen. Doch auf dem Plateau ist es ziemlich öde, von modernem Tourismus keine Spur. In einem Wettbewerb werden Ideen für eine Neugestaltung gesammelt.

Die Schönheit der Loreley wird seit Jahrhunderten besungen. Doch das Plateau auf dem berühmten Schieferfelsen am Rhein ist kein Schmuckstück. Vitrinen mit abblätternder Farbe, ein altbackener Souvenirshop - das Areals wirkt aus der Zeit gefallen. Das soll ein Ende haben: In einem Wettbewerb werden Ideen für eine Umgestaltung gesammelt, 28 Planungsbüros werkeln seit Monaten an Entwürfen. Ein Preisgericht tagt am 10. Dezember, am 11. wird der Sieger benannt. Eine Schau zeigt dann ab 15. Januar in Koblenz alle Vorschläge.

Seit Jahren schon wird über die Neugestaltung der etwa 52 Hektar großen Fläche auf dem Felsen diskutiert. Knackpunkt ist, dass der UNESCO-Welterbestatus des Mittelrheintals nicht gefährdet werden soll. Deshalb scheiterte auch der Plan eines Investors zum Bau eines Sechs-Sterne-Hotels an der Hangkante. Den hielt die Aufsichtsbehörde SGD Nord nämlich für nicht vereinbar mit dem Welterbetitel.

Den Ideenwettbewerb, der einen g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 647 Wörter (4379 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.