»Hagupit« bringt Zerstörung und Schrecken

Doch die Philippiner atmen auch auf: Bislang gab es nur wenige Todesopfer

  • Von Girlie Linao und 
Christiane Oelrich, Tacloban
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Taifunnacht war schrecklich, die Schäden sind groß, aber die Philippiner lassen sich nicht unterkriegen. Am Tag danach wurde bereits repariert und aufgeräumt. Ein Baby soll wie der Taifun heißen.

Die philippinische Ortschaft Borongan City sieht nach dem Taifun wie ein Schlachtfeld aus. Fassadenteile, Bretter, Balken, Rohre, Eimer, Äste, Kokosnüsse - alles liegt in den Straßen wild verstreut. Wie ein Strohhalm geknickt hängt ein Strommast mit seinen Drähten gefährlich über einer Straße. Hier hat Taifun »Hagupit« in der Nacht zum Sonntag stundenlang gewütet.

Anders als vor einem Jahr, als Taifun »Haiyan« diese Region heimsuchte, waren viele Einwohner entweder ins Landesinnere geflohen oder hatten sich in sicheren Räumen verbarrikadiert und ausgeharrt. Kaum bricht aber der Tag an, sind die ersten schon beim Aufräumen und Reparieren. Ein Mann zersägt den Baum, der auf sein Dach gestürzt ist. Ein junger Mann balanciert auf der Seitenwand seiner fast flach gedrückten Hütte und schaut, ob etwas Verwertbares zurückgeblieben ist. »Wir lassen uns nicht unterkriegen«, ist ihre Botschaft.

100 Kilometer weiter in Lawaan kam ein Baby in der C...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (3760 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.