Gebt die Lebensmittel frei

Christian Ströbele und Renate Künast besuchen den ersten verpackungsfreien Supermarkt Berlins

  • Von Celestine Hassenfratz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Original unverpackt« heißt der Supermarkt, der ganz ohne Verpackung auskommt. »Ein mutiges Konzept«, findet Renate Künast.

Ein bisschen versteckt zwischen einem Sanitätshaus und einem Fair Trade Laden liegt Berlins erster Supermarkt ohne Verpackung. In der Wiener Straße hat vor knapp drei Monaten »Original Unverpackt« eröffnet: Hellgraue Kachelfassade, eine rote schlichte Schrift, der Laden selbst nur knapp 70 Quadratmeter groß. Milena Glimbovski und Sarah Wolf haben ihn gegründet, denn sie haben eine Mission: Sie haben dem Verpackungsmüll den Kampf angesagt, und das aus gutem Grund.

Dreiviertel des Mülls im Meer besteht aus Kunststoffen, deren Abbau Jahrhunderte benötigt. Durchschnittlich 13 000 Plastikmüllpartikel treiben auf jedem Quadratkilometer Meeresoberfläche, so das Umweltbundesamt. Für 136 Arten von Meereslebewesen ist bekannt, dass sie sich regelmäßig in Müllteilen verheddern und strangulieren. Wolf und Glimbovski wollen das ändern und eine Revolution anstoßen. Durch die Finanzierung mit einer Crowdfunding-Kampagne im Internet konnten s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 530 Wörter (3399 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.