Stippvisite von Evo Morales: Der Kapitalismus ist schuld am Klimawandel

  • Von Benjamin von Brackel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der erste indigene Präsident Boliviens setzt sich bei seiner Stippvisite auf dem Klimagipfel schon äußerlich von den meisten Staatenvertretern ab.

»Es geht nicht um Millionen oder Milliarden. Es geht um die Überwindung des imperialistischen Systems.« Am Dienstagvormittag redet Boliviens Präsident Evo Morales über eine Stunde lang im Plenum auf die Verhandler ein. Dabei wäscht er den Industrieländern den Kopf - sie seien für den Klimawandel verantwortlich.

Der erste indigene Präsident Boliviens setzt sich bei seiner Stippvisite auf dem Klimagipfel schon äußerlich von den meisten Staatenvertretern ab. Seit dem Tod von Venezuelas Staatschef Hugo Chávez gilt Morales als Wortführer der »Bolivarischen Allianz der Völker unseres Amerika«, der auch Venezuela, Ecuador, Kuba und Nicaragua angehören. »Wir sind überzeugt, dass der Ursprung der Erderwärmung im Kapitalismus liegt«, so Morales. »Manche denken nicht an die Allgemeinheit, sondern nur ans Gel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 395 Wörter (2659 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.