Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue Ermittlungen zu Wiesn-Attentat

34 Jahre nach dem rechtsextremen Oktoberfest-Anschlag geht die Bundesanwaltschaft neuen Hinweisen nach / Neue Zeugin aufgetaucht

Es war das bislang schwerste Attentat mit rechtsextremen Hintergrund in Deutschland. Beim Anschlag auf das Münchner Oktoberfest 1980 starben 13 Menschen. Zweifelsfrei aufgeklärt wurde das Wiesn-Attentat aber nie. Nun wird wieder ermittelt.

Berlin. Der Generalbundesanwalt hat erneut förmliche Ermittlungen wegen des Oktoberfestattentats vom 26. September 1980 in München aufgenommen. Anlass seien Angaben einer bislang unbekannten Zeugin. Die habe Aussagen getroffen, die auf bislang unbekannte Mitwisser hindeuten könnten. Das Bayerische Landeskriminalamt ist – wie ehedem – mit den Ermittlungen beauftragt.
Das sogenannte Wiesn-Attentat vor 34 Jahren...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.