Neue Ermittlungen zu Wiesn-Attentat

34 Jahre nach dem rechtsextremen Oktoberfest-Anschlag geht die Bundesanwaltschaft neuen Hinweisen nach / Neue Zeugin aufgetaucht

Es war das bislang schwerste Attentat mit rechtsextremen Hintergrund in Deutschland. Beim Anschlag auf das Münchner Oktoberfest 1980 starben 13 Menschen. Zweifelsfrei aufgeklärt wurde das Wiesn-Attentat aber nie. Nun wird wieder ermittelt.

Berlin. Der Generalbundesanwalt hat erneut förmliche Ermittlungen wegen des Oktoberfestattentats vom 26. September 1980 in München aufgenommen. Anlass seien Angaben einer bislang unbekannten Zeugin. Die habe Aussagen getroffen, die auf bislang unbekannte Mitwisser hindeuten könnten. Das Bayerische Landeskriminalamt ist – wie ehedem – mit den Ermittlungen beauftragt.
Das sogenannte Wiesn-Attentat vor 34 Jahren...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 185 Wörter (1441 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.