Beginn einer neuen Ära

Mit Leitwolf Friedrich und besserer Zusammenarbeit sollen die deutschen Bobfahrer wieder Erfolg finden

  • Von Lars Becker, Lake Placid
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Erstmals seit 50 Jahren kehrte im letzten Winter das deutsche Bob-Nationalteam ohne Medaille von den Olympischen Spielen zurück. Die am Freitag beginnende WM-Saison soll erfolgreicher werden.

Die Wunden, die die Olympia-Pleite von Sotschi gerissen hat, sind bei Christoph Langen noch längst nicht verheilt. Schon die Erwähnung des Namens von Chefkritiker André Lange, immerhin mit vier Gold- sowie einer Silbermedaille der bisher erfolgreichste Bobpilot bei Olympischen Winterspielen, reicht, um den Bundestrainer der deutschen Bobsportler mehr als neun Monate danach noch so richtig auf die Palme zu bringen. »Ich habe mit ihm kein persönliches Gespräch gesucht, ich habe darin keinen Sinn gesehen. Er hat ja keine Funktion im Verband«, grantelt Langen kurz vor Beginn des WM-Winters über Lange: »Vieles von der nach Sotschi geäußerten Kritik war an den Haaren herbeigezogen.«

Aber nicht alles. Deshalb wurden nach den seit 50 Jahren ersten Olympischen Spielen ohne Podestplatz umfassende Strukturreformen im Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) eingeleitet. Christoph Langen durfte als Chef bleiben, wurde aber zur Rück...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.