»Da muss ich was machen«

Der ehemalige Jugendstaatsanwalt Volkbert Keßler engagiert sich als »Bürgerdiplomat«

  • Von Christina Matte
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Was treibt einen Mann dazu, Briefe an Päpste, UNO-Generalsekretäre, Friedensnobelpreisträger, Staatspräsidenten, Außenminister und Botschafter der verschiedensten Länder zu schreiben? Er sagt, es sei sein Gerechtigkeitssinn. Schon als Junge habe er sich gegen Ungerechtigkeit aufgelehnt, Schwächeren beigestanden und Streitigkeiten geschlichtet.

Der Junge: ein Umsiedlerkind. Geboren 1943 in Breslau, der Vater als Kriegsversehrter zur Verteidigung Breslaus gepresst und dabei noch ’45 gefallen, mit der Mutter in Norddeutschland gestrandet, im kleinen Dorf Demern gut aufgenommen. Sagt er, der damals zwei Jahre alt war und sich nicht an blanke Not und Zurückweisung erinnert. Er erinnert sich an den Schulchor. Daran, dass er und ein anderer Junge nicht zur Generalprobe konnten, weil sie zum Fußballtraining mussten. Daran, dass die oberen Klassen im Winter 1956 die Ferien im Harz verbringen sollten. Und daran, dass er und der andere J...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1701 Wörter (11121 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.