Schuhe für Gauck

»Friedenswinter« vor Schloss Bellevue - Protestbündnis gegen militante deutsche Politik

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Unter dem Motto »Friedenswinter« gingen am Wochenende Tausende auf die Straße. Ein sehr heterogenes Bündnis. Im Mittelpunkt der Kritik stand Bundespräsident Joachim Gauck.

»Du. Besitzer der Fabrik. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst statt Puder und Kakao Schießpulver verkaufen, dann gibt es nur eins: Sag nein!« Die Worte des Schriftstellers Wolfgang Borchert wiederholt der Theologe Eugen Drewermann und erhebt dabei die Hand zum Schloss Bellevue. »Du. Pfarrer auf der Kanzel. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst den Mord segnen und den Krieg heilig sprechen, dann gibt es nur eins: Sag nein!« Ein Ruf an den Bundespräsidenten Gauck.

Rund 4000 Menschen sind dem Aufruf verschiedener Organisationen nachgekommen und vor das Schloss Bellevue gezogen - die größte Berliner Friedensdemonstration des Jahres. Parallel gingen auch in Hamburg, Bochum und Heidelberg die Menschen auf die Straße. Die Aufzüge sollen erst ein Beginn sein. Ein ganzer »Friedenswinter« soll es werden, mit einem Abschluss zu Ostern. Bis dahin will man wieder eine richtige Bewegung werden. »Das hier ist erst der Anfang«, ruft Rei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 739 Wörter (5041 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.