Werbung

Geiselnahme in Belgien unblutig beendet

Polizei stürmt Wohnkomplex und nimmt drei Verdächtige fest / Mutmaßliche Geisel bleibt unverletzt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dramatische Szenen in Gent. Wegen einer mutmaßlichen Geiselnahme sperrten die Sicherheitskräfte ein Mehrfamilienhaus weiträumig ab. Sie fassten drei Männer, doch die Hintergründe der Aktion blieben unklar.

Gent. Belgische Spezialkräfte haben am Montagmittag eine vermutete Geiselnahme in der belgischen Stadt Gent mit einem Sturm auf eine Wohnung beendet. Drei Verdächtige wurden nach Berichten der Nachrichtenagentur Belga und des Senders VRT festgenommen. Das mutmaßliche Opfer blieb unverletzt. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt es laut Staatsanwaltschaft nicht.

Ein Augenzeuge hatte laut Staatsanwaltschaft berichtet, die Männer seien mit Kalaschnikows bewaffnet gewesen. Bei der Durchsuchung des Apartments wurden jedoch keine Waffen gefunden, berichtete VRT.

Die Verdächtigen hätten in der Vergangenheit Probleme mit Drogen gehabt. Ob tatsächlich eine Geisel genommen wurde, wollten die Behörden noch klären.

Ursprünglich war von vier bewaffneten Männern die Rede gewesen, die in ein Mehrfamilienhaus eingedrungen waren. Belga zufolge war unklar, ob es einen vierten Täter gab oder nicht. Die gesamte Nachbarschaft wurde abgesperrt, die Anwohner aufgefordert, in den Wohnungen zu bleiben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!