Hexenjagd auf türkische Medien

Erdogan rächt sich für Korruptionsvorwürfe gegen seine Minister und seinen Sohn

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Politiker mehrerer EU-Länder, darunter Deutschland, haben die Verhaftungswelle in der Türkei vom Sonntag angeprangert. Auch aus den USA kam Kritik, die aber deutlich milder formuliert war.

Fast auf den Tag genau ein Jahr, nachdem Korruptionsvorwürfe gegen den damaligen Ministerpräsidenten und jetzigen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan und einige seiner Minister aufgetaucht sind, hat der Erste Mann der Türkei nun mit Hilfe der Justiz zum Gegenschlag angesetzt. Am Sonntag ließ er gegen 27 Journalisten und fünf hohe Polizeibeamte Haftbefehle ausstellen.

Schon Tage vorher waren Gerüchte aufgetaucht, dass um den Jahrestag der Antikorruptionskampagne vom 17. Dezember 2013 zahlreiche Festnahmen zu erwarten seien. Über Twitter versorgt ein Unbekannter unter dem Namen Fuat Avni die türkische Öffentlichkeit regelmäßig und einigermaßen zuverlässig mit Informationen über bevorstehende politische Razzien. Letzte Woche gab er bekannt, es stünde die Festnahme von 400 Personen, darunter 150 Journalisten, bevor. Darauf gab es Demonstrationen, und der Kurs der Türkischen Lira brach ein. Später twitterte Fuat Avni, die Operat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 664 Wörter (4621 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.