Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden 17.12.2014 / Inland

Nummern für Hessens Polizisten

Künftig ist bei »geschlossenen Einsätzen« ein individueller Code zu tragen

Fünf Ziffern sollen künftig in Hessen helfen, Polizisten bei großen Demonstrationen besser zu identifizieren - falls es zu Anzeigen wegen Übergriffen kommt.

Ort und Zeitpunkt der Verkündung waren nicht zufällig gewählt. Während die Polizeigewerkschaft GdP am Montag vor der Wiesbadener Staatskanzlei gegen neue Kürzungen der schwarz-grünen Landesregierung für hessische Beamte demonstrierte, übergab Innenminister Peter Beuth (CDU) in einer Polizeikaserne am Stadtrand erste Exemplare neuer Körperschutzausstattungen an Beamte der Bereitschaftspolizei. Dabei verkündete der Minister, dass Polizisten in »geschlossenen Einsätzen« künftig ergänzend zu Namensschildern mit einer individuellen fünfstelligen Nummer gekennzeichnet werden sollen. Diese Kennzeichnung hatten CDU und Grüne vor Jahresfrist in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: