Brandenburgs AfD besuchte Pegida-Kundgebung

Linksfraktionschefin Margitta Mächtig schämt sich für ihre Dresdner

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die brandenburgische AfD bekennt sich zu den ausländerfeindlichen Montagsdemonstrationen in Dresden. Sie räumt bereitwillig ein, dort gewesen zu sein.

»Als ich die Bilder sah, habe ich mich für meine Dresdner geschämt«, sagte am Dienstag Linksfraktionschefin Margitta Mächtig, die dort geboren wurde und ihre ersten Lebensjahre verbrachte. Es mache ihr Angst, zu erleben, wie viele Menschen in Dresden den Ausländerfeinden hinterherlaufen, sagte sie zu den Demonstrationen der Pegida-Bewegung gegen die angebliche Islamisierung des christlichen Abendlandes. »Auch aus der Geschichte heraus. Das kann zu Hass führen, ich verstehe meine Sachsen nicht mehr.«

Sie könne sich erklären, wenn gegen Altersarmut, geringe Löhne oder ähnliches demonstriert werde, aber eine »Islamisierung Sachsens« drohe nun wirklich nicht. Und bei einem Bevölkerungsanteil von 20 Prozent Christen könne sie auch die Parole vom »Untergang des Abendlandes« nicht nachvollziehen. Mächtig sagte, man müsse über die Ursachen der Flüchtlingsströme mehr aufklären, dort liege die Verantwortung der politischen Parteien.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3819 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.