Eine ehrenwerte Gesellschaft

Auch Berlins Ex-Sozialstaatssekretär Büge mischt mit im Geschäft mit Flüchtlingsheimen

  • Von Marlene Göring
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Beschwerden und undurchsichtige Geschäftspraktiken tun dem guten Geschäft mit Flüchtlingsheimen keinen Abbruch: Die einen expandieren, andere wollen neu einsteigen.

Viele Beobachter wunderten sich, als Franz Allert, Präsident des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGeSo), ausgerechnet seinen ehemaligen Vorgesetzten Michael Büge zum Zeugen im Sozialausschuss des Abgeordnetenhauses aufrief: Er wollte den damaligen Staatssekretär für Soziales im Herbst 2012 darüber informiert haben, dass ein privater Betreiber von Flüchtlingsunterkünften gleichzeitig Allerts Patensohn ist. Büge widersprach - jetzt ist er selbst im Flüchtlingsgeschäft: als Hauptgesellschafter der Viscura Beteiligungen UG, der die SOWO Berlin gehört - und die könnte bald das umstrittene neue Containerdorf in Neukölln betreiben. Abgeschlossen sind die Verhandlungen noch nicht: »Das Objekt wird derzeit vom LAGeSo geprüft«, sagt dessen Sprecherin Silvia Kostner.

Beglaubigt wurde die Liste der Viscura-Gesellschafter ebenfalls von einem Altbekannten: Michael Braun, Notar und Kurzzeit-Senator. Als Chef der Senatsverwaltung für...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 804 Wörter (5448 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.