Gedenken an Ermordung von Sinti und Roma

Oranienburg. Der Zentralrat der Sinti und Roma hat die Bundesregierung aufgefordert, diskriminierende Wahlwerbung zu verbieten. Es gebe eine »bislang beispiellose Hetzkampagne durch die NPD«, sagte der Vorsitzende Romani Rose am Donnerstag in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen. Im Beisein von Überlebenden und ihren Angehörigen wurden dort Kränze niedergelegt. Anlass war ein Erlass vom 16. Dezember 1942, der die Deportation von Sinti und Roma aus ganz Europa in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau anordnete. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung