Werbung

Bisher 265 Strafanzeigen nach Ausschreitungen bei Kölner Hooligan-Demo

Zwei Anklagen bereits erhoben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Allein 36 Polizeibeamte beschäftigten sich seit der Demonstration der Gruppe »Hooligans gegen Salafisten« (Hogesa) vom 26. Oktober mit der Auswertung von Videos - da die Arbeit fortgesetzt wird, ist mit weiteren Anzeigen zu rechnen.

Köln. Der Staatsanwaltschaft Köln liegen bislang 265 Strafanzeigen im Zusammenhang mit den Hooligan-Ausschreitungen Ende Oktober in Köln vor. Ermittelt werde wegen gefährlicher Körperverletzung durch Flaschen- und Steinwürfe, Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, Sachbeschädigung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, bestätigte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn am Freitag dem epd einen Bericht des Kölner »Express«. Demnach sind bei 155 Verfahren die Tatverdächtigen unbekannt.

In den restlichen 110 Verfahren werde gegen 104 bekannte Tatverdächtige ermittelt. Die Anzahl der bisherigen Strafanzeigen ist nach Worten von Willuhn »sehr viel« für eine Demonstration mit 4.800 Teilnehmern. 36 Polizeibeamte beschäftigten sich seit der Demonstration der Gruppe »Hooligans gegen Salafisten« (Hogesa) vom 26. Oktober mit der Auswertung von Videos. Da diese Arbeit fortgesetzt wird, rechnet Willuhn mit weiteren Strafanzeigen.

Zwei Anklagen sind nach Angaben des Amtsgerichts Köln bereits erhoben worden. Der erste Prozess finde am 2. Februar 2015 gegen eine 21-Jährige statt, sagte Gerichtssprecherin Sonja Heidel dem epd. Wie der »Express« berichtete, wird der Angeklagten Beleidigung von Polizeibeamten, Zeigen des »Hitlergrußes« und versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Eine zweite Anklage sei am 9. Dezember erhoben worden, sagte Heidel dem epd. Dafür stehe noch kein Verhandlungstermin fest. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen