Werbung

Bisher 265 Strafanzeigen nach Ausschreitungen bei Kölner Hooligan-Demo

Zwei Anklagen bereits erhoben

Allein 36 Polizeibeamte beschäftigten sich seit der Demonstration der Gruppe »Hooligans gegen Salafisten« (Hogesa) vom 26. Oktober mit der Auswertung von Videos - da die Arbeit fortgesetzt wird, ist mit weiteren Anzeigen zu rechnen.

Köln. Der Staatsanwaltschaft Köln liegen bislang 265 Strafanzeigen im Zusammenhang mit den Hooligan-Ausschreitungen Ende Oktober in Köln vor. Ermittelt werde wegen gefährlicher Körperverletzung durch Flaschen- und Steinwürfe, Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, Sachbeschädigung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, bestätigte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn am Freitag dem epd einen Bericht des Kölner »Express«. Demnach sind bei 155 Verfahren die Tatverdächtigen unbekannt.

In den restlichen 110 Verfahren werde gegen 104 bekannte Tatverdächtige ermittelt. Die Anzahl der bisherigen Strafanzeigen ist nach Worten von Willuhn »sehr viel« für eine Demonstration mit 4.800 Teilnehmern. 36 Polizeibeamte beschäftigten sich seit der Demonstration der Gruppe »Hooligans gegen Salafisten« (Hogesa) vom 26. Oktober mit der Auswertung von Videos. Da diese Arbeit fortgesetzt wird, rechnet Willuhn mit weiteren Strafanzeigen.

Zwei Anklagen sind nach Angaben des Amtsgerichts Köln bereits erhoben worden. Der erste Prozess finde am 2. Februar 2015 gegen eine 21-Jährige statt, sagte Gerichtssprecherin Sonja Heidel dem epd. Wie der »Express« berichtete, wird der Angeklagten Beleidigung von Polizeibeamten, Zeigen des »Hitlergrußes« und versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Eine zweite Anklage sei am 9. Dezember erhoben worden, sagte Heidel dem epd. Dafür stehe noch kein Verhandlungstermin fest. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln