Denn die Zeit der Ernte ist gekommen ...

»Thomas Müntzer. Ein Knecht Gottes« - Notizen zu einer neuen Dauerausstellung. Von Günter Vogler

  • Von Günter Vogler
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am 4. Oktober 1523 unterzeichnete der Prediger der Johanniskirche in Allstedt einen Brief an den sächsischen Kurfürsten Friedrich den Weisen mit »Thomas Munczer von Stolberg eyn knecht Gots«. In weiteren Korrespondenzen wiederholte er diese Formel und dokumentierte damit sein Selbstverständnis. Für die vor kurzem eröffnete neu gestaltete Dauerausstellung wurde deshalb dieser Titel gewählt.

Sie zu gestalten, war keine leichte Aufgabe, da biografische Daten nur spärlich überliefert sind und Exponate nur bedingt zur Verfügung stehen. Auch existiert kein authentisches Bild des radikalen Predigers. Als Ausstellungssignet wurde nach dem Kupferstich von Christoffel van Sichem von 1508 die Silhouette eines »gesichtslosen« Müntzer gestaltet, die den Besucher nicht nur durch elf Ausstellungsräume begleitet, sondern auch bei einem Spaziergang durch die Stadt zu dessen Wirkungsstätten führt. Seit seiner Hinrichtung wurde Müntzer immer wie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.