«Prolls» und «Kulturschnösel»

Bildungsrauschen

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auch die dritte Studie «Chancenspiegel» der Bertelsmann Stiftung attestiert Deutschland die Abhängigkeit des Bildungserfolgs von sozialer Herkunft. Neben dem Gefälle unter den Bundesländern weist er vor allem Differenzen innerhalb eines Landes auf. So hängt der Bildungserfolg vom Einkommen, dem Wohnort, der Mobilität und dem Einfluss des Elternhauses ab.

spiegel.de geht auf die seit der ersten PISA-Studie 2001 entstandene Bildungskluft in Deutschland ein. Seitdem gebe es «immer weniger Jugendliche ohne Schulabschluss, der Anteil der Abiturienten pro Jahrgang steigt, und die deutschen Schüler schneiden bei internationalen Leistungsvergleichen zunehmend besser ab». Demgegenüber zeige sich: «Wer aus einem benachteiligten Umfeld kommt, braucht in deutschen Klassenzimmern nicht auf Fairness und Chancengerechtigkeit zu hoffen.» Während in Bayern landesweit «4,9 Prozent statt bundesweiter 6 Prozent eines Jahrgangs» keinen Abschluss h...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.