Gesunder Wald durch Schädlingsbekämpfung

Potsdam. Trotz teils massiver Ausbreitung von Schädlingen, sind Brandenburgs Wälder in guter Verfassung, meint das Umweltministerium. Die Schädlingsbekämpfung habe eine Verschlechterung der Situation verhindert, hieß es am Freitag bei der Präsentation des Waldzustandsberichts durch Minister Jörg Vogelsänger (SPD). Auch das feuchte Wetter habe sich günstig ausgewirkt. Dennoch sind nur 47 Prozent der Waldflächen ohne sichtbare Schäden. Das sind aber immerhin sechs Prozent weniger als noch im Vorjahr. Wegen der Massenvermehrung der Gallmücke im Vorjahr fehlen noch immer Nadeln in den Kronen der Kiefern. Solange kein Kahlfraß auftritt, gebe es aber keinen Grund zur Sorge, da sich Kiefern leicht regenerieren, hieß es. Die Grünen kritisierten die gute Stimmung im Ministerium. »Der mit massivem Einsatz von Insektiziden begrenzte Insektenbefall lässt aufhorchen«, sagte Fraktionschef Axel Vogel. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung