»Der hatte einen Schnauzbart!«

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein RTL-Reporter hat sich gegenüber der ARD als »Pegida«-Anhänger ausgegeben. Gestern wurde klar: Ein ebenfalls als »Pegida«-Freund getarnter »Taz«-Reporter gab, ohne es zu wissen, dem RTL-Mann ein Interview. Jetzt hat sich herausgestellt: Ein »nd«-Reporter hat, ohne zu wissen, mit wem er spricht, der »Taz« ein Interview gegeben. Schrecklicher Verdacht: Besteht die »Pegida«-Bewegung nur aus Journalisten und Geheimdienstlern?

Allgemeines Aufsehen erregt derzeit, dass ein RTL-Reporter, der sich als demonstrierender »patriotischer Europäer« ausgab, offenbar bereitwillig einem Filmteam der ARD-Sendung »Panorama« rassistischen Unsinn in die Mikros sprach. Der Schock ist groß, nicht nur bei der ARD.

Jetzt hat auch ein Reporter der »Taz«, der sich vergangenen Montag in Dresden unter die Pegida-Demonstranten gemischt hatte, um unerkannt Stimmen von Demonstranten einzufangen, öffentlich gemacht, dass wiederum er, ebenfalls in der Rolle eines »patriotischen Demonstranten« unterwegs, unwissentlich dem genannten RTL-Reporter, der sich als »Patriot« ausgab, ein Interview gegeben hat.

Es waren also zwei Journalisten unterwegs, die von anderen Medien interviewt wurden und dabei die Medien im Glauben ließen, es handele sich bei ihnen jeweils um »Pegida«-Anhänger.

»Mi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 635 Wörter (4246 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.