Südamerika bleibt links

  • Von Andreas Behn, Rio de Janeiro
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Trotz anderslautender Prognosen hält Südamerika hält an seinen linken Regierungen fest. Die Regionalmacht Brasilien bestätigte im Oktober einen Trend, der auf dem Kontinent seit bald eineinhalb Jahrzehnten vorherrscht. Obwohl die Medien den Eindruck vermittelten, die Stimmung habe sich verändert, und die Konservativen neue Perspektiven versprachen, wurde Präsidentin Dilma Rousseff von der Arbeiterpartei wiedergewählt.

Das Wahljahr 2014 ging eindeutig an Linke, Sozialdemokraten und Mitte-Links-Bündnisse. Auch in Uruguay setzte sich im November der Kandidat des Linksbündnisses »Breiten Front«, Tabaré Vazquez, durch. In Bolivien konnte der indianische Präsident Evo Morales mit großem Vorsprung ein drittes Mandat erringen. Bereits im De...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 329 Wörter (2407 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.