Werbung

Der Winter klopft nur leise an

Windige und warme Weihnachten mit Schauern und Sprühregen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tief »Freia« und Hoch »Thue« bescheren Deutschland zu Weihnachten alles andere als winterliches Wetter. Am Ersten Feiertag jedoch zeigt sich der Winter - wenigstens mal kurz.

Offenbach. Warmes und windiges Wetter drückt die Weihnachtsstimmung zum Heiligabend in Deutschland. »Von Winter fehlt jede Spur, auch in höheren Mittelgebirgslagen fällt der Niederschlag als Regen«, sagte Meteorologe Michael Tiefgraber vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach am Montag voraus. Die Temperaturen klettern am 24. Dezember bei unbeständigem Wetter mit Schauern und Sprühregen auf sieben bis zwölf Grad. Dazu weht ein kräftiger Wind, in den Mittelgebirgen muss sogar mit schweren Sturmböen gerechnet werden. Am Ersten Weihnachtsfeiertag klopft der Winter dann aber doch leise an.

Schon in den frühen Morgenstunden des 25. Dezember kann oberhalb von 400 Metern ein wenig Schnee fallen und liegen bleiben. »Kleine vereinzelte winterliche Überraschungen sind auch im Tiefland möglich«, sagte Tiefgraber. »Es kann sich auch mal bis ins Tiefland kurzzeitig etwas Schnee verirren.« Oft sind es aber nur ein paar Flocken in Verbindung mit kurzen Regen- oder Graupelschauern. Allerdings: »Den klassischen winterlichen Schneeeindruck wird es nicht geben.«

Etwas winterlicher wird es aber schon: Die Temperaturen sinken auf Werte zwischen drei und neun Grad. In der Nacht zum Freitag muss bei leichten Minustemperaturen mit Glätte gerechnet werden. »Meist wird sich die Witterung am Ersten und Zweiten Weihnachtstag in tiefen Lagen eher nasskalt und windig anfühlen«, sagt der Meteorologe.

»Am Zweiten Weihnachtsfeiertag lassen die Niederschläge nach, einzelne Schauer können aber auch mal als Schnee fallen.« Und es bleibt kühl. Ob der von vielen ersehnte Wintereinbruch nach Weihnachten kommt, lassen die Wettermodelle noch offen. »Wie es ab dem 27. wird, kann man noch gar nicht sagen.« dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!