Werbung

KaDeWe: Suche nach Räubern läuft

Nach dem Raubüberfall auf das Kaufhaus des Westens (KaDeWe) mitten im Weihnachtstrubel sucht die Polizei mit Hochdruck fünf Räuber. Ob die maskierten Täter am Samstag Uhren und Schmuck im Millionenwert erbeuteten, blieb offen. »Zur Höhe der Beute sagen wir nichts«, hieß es bei der Polizei am Montag. Derzeit würden Aufnahmen von Kameras vom Kaufhaus des Westens ausgewertet. Zudem sei ein großer Teil der mehr als 40 Zeugen befragt worden. Eine Polizeisprecherin sagte, die Aussagen der Zeugen seien teilweise widersprüchlich. Zusätzlich würden neun Hinweise aus der Bevölkerung geprüft.

Eine Stunde nach Öffnung von Deutschlands wohl berühmtestem Luxuskaufhaus hatten die Maskierten einem Sicherheitsmann Reizgas ins Gesicht gesprüht und Vitrinen mit teuren Ketten und Uhren zerschlagen. Die Täter kamen über einen Seiteneingang ins KaDeWe. Sie flüchteten mit ihrer Beute in einem dunklen Kombi, dessen Kennzeichen als gestohlen gemeldet waren. Schüsse fielen laut Polizei nicht, die Räuber hätten aber eine Schusswaffe dabei gehabt.

Zeugen hätten zwar von maskierten Räubern berichtet, doch bei der Art der Masken gebe es keine übereinstimmenden Angaben, berichtete die Polizeisprecherin. Ähnlich verhalte es sich mit den Tatwerkzeugen. Axt, Spitzhacke, Hammer? Die Beschreibungen fielen unterschiedlich aus.

Der Raubüberfall belegt nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) einen neuen Trend. »Die Diebe kommen am helllichten Tag, sind professionell und gut organisiert«, sagte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek am Montag im »Inforadio«. Die Polizei prüft nach eigenen Angaben auch mögliche Verbindungen oder Parallelen zu anderen Raubüberfällen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!