Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kiew und Moskau hoffen auf Friedensschritte

Treffen der Kontaktgruppe soll Beilegung des Ukraine-Konflikts näher bringen

Minsk. Kurz vor einem Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe haben Moskau und Kiew die Hoffnung auf neue Friedensschritte in dem blutigen Konflikt geäußert. Die Vertreter der Kontaktgruppe seien in der weißrussischen Hauptstadt Minsk eingetroffen, teilte der Vizechef der ukrainischen Präsidialverwaltung, Waleri Tschaly, am Mittwoch in Kiew mit. Nach seinen Angaben verzögerte sich die Zusammenkunft auf 16.00 Uhr Ortszeit (15.00 Uhr MEZ).

Die Ukraine stehe zu den damals vereinbarten, bisher aber nicht umgesetzten Friedensschritten, sagte Tschaly. Bei den Gesprächen solle es nun um den kompletten Austausch von Gefangenen gehen sowie um den Abzug von Militärtechnik von den Frontlinien.

Auch die als prorussisch bezeichneten Aufständischen bekundeten ihre Bereitschaft, den Konflikt friedlich zu lösen. Sie verlangten ein Ende der wirtschaftlichen Blockade des Donbass durch die ukrainische Regierung. Das Militär und die Separatisten warfen sich kurz vor Beginn des Treffen erneut gegenseitig vor, die Feuerpause im Donbass zu verletzen.

Der russische Vize-Verteidigungsminister Anatoli Antonow sagte in Moskau, dass der Konflikt nur durch Dialog der zerstrittenen Seiten zu lösen sei. »Wir sind für eine friedliche Lösung in der Ukraine«, betonte er der Agentur Interfax zufolge.

Zuletzt war die Kontaktgruppe, zu der auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) gehört, im September in Minsk zusammengetreten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln