Martinshörnchen und Ziegenböckchen

Besuch in Poznań, der Wiege des polnischen Staates

  • Von Gabi Kotlenko
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Poznań hat nicht nur viele Geschichten aus längst vergangenen Zeiten zu erzählen. 120 000 Studenten, etwa ein Fünftel der Einwohner, machen Poznań zu einer jungen Stadt.

Armin VII. zeigt uns seine Heimatstadt Poznań. Nein, er ist kein Nachkomme einer Königs- oder Adelsdynastie. Armin Mikos von Rohrscheidt ist nur der siebte Armin in seiner Familie. Sein Deutsch ist perfekt. Das ist kein Wunder, er studierte in Bamberg. Aus Bamberg stammt auch jene Frau, die seit vielen Jahrzehnten hinter dem Rathaus der Stadt steht. Die »Bamberka« mit zwei Wassereimern am Brunnen soll an das Völkchen der Bamberger erinnern, die in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in die durch Krieg und Seuchen entvölkerte Stadt kamen und halfen, Poznań wieder neues Leben einzuhauchen.
Der Brunnen befindet sich nur einen Steinwurf entfernt von der »Perle der polnischen Renaissance«, dem Rathaus auf dem Alten Markt. Jeden Mittag um 12 Uhr erklingt hier das Turmlied, eine Tür öffnet sich, und die beiden Poznaner Ziegenböckchen kommen heraus. Sie gehen zwölfmal mit den Hörnern aufeinander los und verschwinden wieder fü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 909 Wörter (5925 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.