»Geht doch nach Drüben!«

Propaganda, Vertrauensverlust, neue Formate: In diesem Jahr wurde die Medienlandschaft erschüttert

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Für viele deutsche Mediennutzer war 2014 ein hartes Jahr: Ein signifikanter Teil der Bevölkerung sieht – im krassen Widerspruch zur dominierenden Presse-Position – »den Westen« in der Ukraine eher als Aggressor.

Für viele deutsche Mediennutzer war 2014 ein hartes Jahr: Ein signifikanter Teil der Bevölkerung sieht – im krassen Widerspruch zur dominierenden Presse-Position – »den Westen« in der Ukraine eher als Aggressor, Russland eher reagierend. Für sie ist es nicht Wladimir Putin sondern Petro Poroschenko, der in enger US-Abstimmung ukrainische Großstädte bombardiert. Für nicht wenige Menschen ist die Abspaltung der Krim voraussehbare und kaum widerufliche Konsequenz aus dem von neoliberalen Putschisten gekaperten Maidan-Aufstand.

Diese Menschen können nicht akzeptieren, dass zum Teil die selben Journalisten, die während der Massenmorde in Irak und Afghanistan geschwiegen haben, nun wegen der unblutigen Krim-Sezession einen Wirtschaftskrieg gegen die russische und europäische Bevölkerung entfachen.

Auch das bequeme »hinterher ist man immer schlauer« gilt nicht mehr. Gut möglich, dass die Tonkin-Lüge, mit der der Vietnam-Krieg b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1164 Wörter (8661 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Toscana