Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Geht doch nach Drüben!«

Propaganda, Vertrauensverlust, neue Formate: In diesem Jahr wurde die Medienlandschaft erschüttert

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Für viele deutsche Mediennutzer war 2014 ein hartes Jahr: Ein signifikanter Teil der Bevölkerung sieht – im krassen Widerspruch zur dominierenden Presse-Position – »den Westen« in der Ukraine eher als Aggressor.

Für viele deutsche Mediennutzer war 2014 ein hartes Jahr: Ein signifikanter Teil der Bevölkerung sieht – im krassen Widerspruch zur dominierenden Presse-Position – »den Westen« in der Ukraine eher als Aggressor, Russland eher reagierend. Für sie ist es nicht Wladimir Putin sondern Petro Poroschenko, der in enger US-Abstimmung ukrainische Großstädte bombardiert. Für nicht wenige Menschen ist die Abspaltung der Krim voraussehbare und kaum widerufliche Konsequenz aus dem von neoliberalen Putschisten gekaperten Maidan-Aufstand.

Diese Menschen können nicht akzeptieren, dass zum Teil die selben Journalisten, die während der Massenmorde in Irak und Afghanistan geschwiegen haben, nun wegen der unblutigen Krim-Sezession einen Wirtschaftskrieg gegen die russische und europäische Bevölkerung entfachen.

Auch das bequeme »hinterher ist man immer schlauer« gilt nicht mehr. Gut möglich, dass die Tonkin-Lüge, mit der der Vietnam-Krieg b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.