Zum Waterboarding übern Teich gejettet

Alfreda Frances Bikowsky ist vermutlich die Chef-Folter-Frau der CIA - was unternimmt der Generalbundesanwalt?

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der sogenannte CIA-Folterbericht des US-Senates birgt viel Material zur Anklage durch den Generalbundesanwalt. Eine Verdächtige: Alfreda Frances Bikowsky. Sie ist angeblich die »Folter-Queen« der CIA.

Es gibt viele Gründe,weshalb die Frau ins Gefängnis gehört. Doch die vermutlich 49-Jährige ist bestens abgeschirmt durch ihren Arbeitgeber. Sie spielt - ohne Namensnennung - eine Hauptrolle im 6000-seitigen CIA-Folterbericht, den der US-Senat jüngst erarbeitet hat. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist Alfreda Frances Bikowsky die »Folter Queen« der CIA - und damit verantwortlich für übelste Menschenrechtsverletzungen.

Geboren wurde Bikowsky 1965. Sie begann ihre CIA-Karriere in den 1990er Jahren als Sowjetunion-Analystin. Nach dem Attentat auf den US-Zerstörer »USS Cole« im Oktober 2000 wurde sie zur Vizechefin und 2003 zur Leiterin der sogenannten Alec Station, die sich mit globalen Fragen des Jihad beschäftigt, berufen. Es heißt, sie habe inzwischen einen Rang, der dem eines Generals vergleichbar ist.

Im Januar 2014 hat die »Washington Post« behauptet, dass die Frau ma...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 417 Wörter (2884 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.