Werbung

31C3 sucht Antworten auf Snowden-Enthüllungen

Chaos Communication Congress beginnt am Samstag in Hamburg: »Wir können was tun, wir müssen was tun«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. Mehrere tausend Computerexperten und netzpolitisch Interessierte wollen in den kommenden Tagen in Hamburg nach Antworten auf die Spionage-Enthüllungen von Edward Snowden suchen. Sie kommen zum 31. Chaos Communication Congress (31C3) zusammen, dem jährlichen Treffen des Chaos Computer Clubs. Die am Samstag gestartete Veranstaltung trägt das Motto »A New Dawn« (Ein neuer Anfang). Auf der Eröffnungsveranstaltung gaben sich die Redner am Samstag kämpferisch. »Es sind nicht die Spionage-Dienste mit ihren riesigen Budgets, die das Internet beherrschen«, sagte Dirk Engling vom Chaos Computer Club (CCC). »Wir sind es.« »Wir haben den Schreck überwunden und jetzt ist der Zeitpunkt, uns zu überlegen, wie es weitergehen soll«, sagte Falk Garbsch, ein Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC). »Wir können was tun, wir müssen was tun.«

Die Methoden der Geheimdienste, die durch Snowdens Unterlagen öffentlich wurden, schockierten selbst Fachleute. Gleichzeitig sahen sich viele Mitglieder des CCC in ihren Warnungen bestätigt. So stehen auch in diesem Jahr Vorträge über Sicherheitslücken in weit verbreiteten Technologien, etwa im Mobilfunk, auf dem Programm.

Gleichzeitig geht es auch um Kreativität und Spaß. Für Neulinge haben sogenannte Chaos-Patinnen eine Schnitzeljagd auf dem weitläufigen Gelände des Congress Centrum Hamburg organisiert, auf dem die Veranstaltung stattfindet. Die Chaos-Patinnen wollen neuen Besuchern und speziell Frauen die Scheu vor dem Treffen nehmen. In diesem Jahr betreuen 30 Paten 100 Patenkinder, kündigte Organisatorin Fiona Krakenbürger an. »Wir wollen den Kongress öffnen.« Was dort diskutiert werde, sei für viele Menschen interessant. »Unsere Themen sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!