Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

2.000 Menschen in Syrien von IS-Kämpfern getötet

Menschen erschossen, erstochen, enthauptet / Menschenrechtler: Terrorherrschaft insbesondere in den nördlichen und östlichen Provinzen

Dair as-Saur. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat seit der Ausrufung ihres »Kalifats« im Sommer nach Angaben von Aktivisten in Syrien fast 2.000 Menschen erschossen, erstochen oder enthauptet. Wie die oppositionsnahen syrischen Menschenrechtsbeobachter mit Sitz in Großbritannien am Sonntag mitteilten, fielen den drakonischen Strafen insbesondere in den nördlichen und östlichen Provinzen Dair as-Saur, Al-Rakka, Aleppo, Hasaka sowie Hama seit Ende Juni allein 1175 Zivilisten zum Opfer, darunter vier Kinder. Unter diesen Toten seien auch 930 Mitglieder des Al-Schaitat-Stammes, der sich den Extremisten nicht unterordnen wollte. Außer den Zivilisten wurden den Angaben mehr als 500 Soldaten der syrischen Regierung von IS-Kämpfern getötet sowie etwa 80 Milizionäre anderer islamistischer Brigaden und 120 Kämpfer aus den Reihen des IS, denen verschiedene Straftaten vorgeworfen wurden. Die Dschihadisten kontrollieren große Gebiete im Norden und Osten Syriens sowie im Norden und Westen des Iraks. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln