Werbung

Gegen die Eislamisierung des Abendlandes

Wie sich die Gegner des Pegida-Bündnis über die Abendlandretter auf Twitter lustig machen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich mit den wöchentlichen Pegida-Demonstrationen politisch auseinanderzusetzen. Man kann Gegenproteste organisieren, wie es zuletzt vor Weihnachten mehrere zehntausend Menschen in ganz Deutschland taten oder sich der »NoPegida«-Petition anschließen, die inzwischen mehr als 200 000 Unterstützer zählt. Oder man nutzt ein Mittel, womit engstirnige Zeitgenossen schon immer ihre Schwierigkeiten hatten: die Satire.

Seit dem Wintereinbruch am zweiten Weihnachtsfeiertag in weiten Teilen Deutschlands erobert ein neuer Hashtag den Kurznachrichtendienst Twitter. Mit jeder Flocke, die seitdem vom Himmel fällt, wird die Liste an bissigen bis heiteren Kommentaren zu #schneegida immer länger. Parallelen zwischen Äußerungen von Flocken- und Flüchtlingsgegnern sind natürlich schneeweißer Zufall. Sicher ist nur: Die #schneegida-Unterstützer wehren sich gegen die Eislamisierung des Abendlandes.

Mnach einer fordert sogar politische Maßnahmen. Und andere fordern einen Willkommensgruß für die vielen Himmelsflüchtlinge. Selbst ein tote ehemaliger Staatschef fühlt sich durch die eisige Flut bedroht. Und selbst die Wirtschaft friert schon im Angesicht der Gefahr. Denn es werden immer mehr Schneeflocken. Da muss man als wahrer Patri... ähm Schneeflockengegner doch wirklich etwas unternehmen. Wobei das CSU geführte Bayern mit gutem Beispiel vorangeht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen