Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Lebensthema des Manolis Glezos

Griechischer Widerstandskämpfer, Syriza-Politiker und Europaabgeordneter: »Die deutschen Kriegsschulden sind noch nicht beglichen!«

  • Von Isabel Guzmán
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Brüssel. Ungefähr ein Jahr würde er im Europaparlament bleiben, hatte Manolis Glezos zu Beginn der Legislaturperiode im Juni 2014 angekündigt. »Dann ist es wohl genug - und außerdem finde ich Rotation gut!« Dass Glezos seine Mandatszeit abkürzen wollte, verübelte ihm in Brüssel und Straßburg niemand. Der Südgrieche mit dem großen Schnurrbart und dem wilden, schlohweißen Haar ist in Griechenland eine Art Nationalheld. Er ist mittlerweile 92 Jahre alt.

Glezos hat sein Büro in einem Neubau des Brüsseler Parlaments, im Flügel der Linksfraktion GUE/NGL. Glezos' Partei Syriza ist Teil dieser europäischen Linken. Mit Hochspannung werden Glezos und seine Parteikollegen in nächster Zeit auf ihr Heimatland blicken. Dort könnte die Syriza ihren Erfolg vom vergangenen Frühjahr wiederholen und nach der Europawahl auch die vorgezogene Parlamentswahl Ende Januar 2015 gewinnen. Den Aufwind hat sie auch Persönlichkeiten wie Glezos zu verdanken...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.