Sorbengesetz: Antragsflut für Siedlungsgebiete bleibt aus

Seit Juni gilt in Brandenburg das neue Recht: Bisher wurden keine Anträge beim Kulturministerium eingereicht

  • Von Anna Ringle-Brändli
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit oder ohne die Zustimmung einer Gemeinde kann die Zugehörigkeit zum sorbischen Gebiet beantragt werden. Bislang kam es dazu nicht, das könnte sich aber im neuen Jahr ändern.

Potsdam. Mit seinem neuen Sorbengesetz will Brandenburg die Sprache und Kultur der nationalen Minderheit in Zukunft stärker fördern als bisher geschehen. Vor der im Juni in Kraft getretenen Novellierung hatte es jedoch reichlich Unmut gegeben. Knackpunkt sind dabei die sorbischen Siedlungsgebiete: Mit dem Gesetz können Gemeinden beantragen, angestammtes Gebiet zu werden. Der Antrag kann aber auch gegen ihren Willen gestellt werden.

Der Städte- und Gemeindebund sprach deshalb von Fremdbestimmung. Bilanz zum Jahresende: Es gingen keine Anträge beim Kulturministerium ein, wie der Sorbenbeauftragte im Potsdamer Landtag, Martin Gorholt, sagte. Er rechnet aber damit, dass sich das 2015 ändert. Das sehen auch Mitglieder des Sorbenrates so, der die Anträge stellen kann. Das Gremium hat im Landtag eine beratende Funktion und vertritt die Interessen der nationalen Minderheit mit slawischen Wurzeln. Derzeit gebe es erste Gespräche mit be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 492 Wörter (3334 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.