Krieg und Frieden im Klassenzimmer

Friedensinitiativen loben Handreichung für Schulen in Sachsen-Anhalt

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn die Bundeswehr in Sachsen-Anhalts Schulen über Sicherheitspolitik informiert, soll auch die Friedensbewegung zu Wort kommen. Sie lobt das - auch wenn der Auftrag sie an Grenzen bringt.

Hat die Bundeswehr in Afghanistan für Frieden gesorgt? Welchen Effekt hatten die Bomben der Nato im Jugoslawienkrieg? Soll oder muss der Westen in einen brutalen Krieg wie in Syrien mit militärischer Gewalt eingreifen? Wer solche Fragen aufwirft, kann mit kontroversen Diskussionen rechnen - wenn er an die richtigen Gesprächspartner gerät. In den Schulen in Sachsen-Anhalt soll es künftig diesen Meinungsstreit zu Fragen von Sicherheit und Frieden verstärkt geben. Dafür sorgt eine Handreichung, die das Kultusministerium kürzlich veröffentlichte und von Vertretern der Friedensbewegung begrüßt wird - obwohl es zwischenzeitlich einen halben Rückzieher gab.

Die Handreichung sieht vor, dass Auftritte von Vertretern der Bundeswehr in den Schulen künftig durch Einladungen an Friedensinitiativen ergänzt werden sollen. Diese sollten »gleichberechtigt zu Wort kommen«, um die »Darstellung konträrer Standpunkte abzusichern«, heißt es in dem ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 534 Wörter (3739 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.