Gabriel: Politik muss sich mit Pegida-Sympathisanten beschäftigen

Kipping: CSU offenbar parlamentarischer Arm von rechten Marschierern / Özdemir: Keine Toleranz gegenüber Intoleranz / Gebhardt: CDU-Fraktionschef Kupfer sucht »Schulterschluss mit dem rechten Rand«

Update 15.30 Uhr: Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel mahnt die Politik, die Sympathisanten der islamkritischen Pegida-Bewegung nicht pauschal zu ächten. Man müsse sich »mit der wachsenden Zahl derer beschäftigen, die offenbar den Eindruck haben, in unserem Land kein Gehör mehr zu finden«, sagte der SPD-Chef der »Bild am Sonntag«. Viele glaubten, dass Fragen, die sie im Alltag bewegen, von Politik und Medien nicht aufgegriffen oder unterdrückt würden - auch wenn sie nicht zu den Demonstrationen gingen.

»Die Distanz zur Politik, die regelrechte Verachtung von Parteien und Politikern sind inzwischen sehr weit verbreitet«, sagte Gabriel. Die Politik müsse deshalb viele ihrer »Elitendialoge« wieder mehr begründen und Diskussionen um Alternativen zulassen.

Zugleich übte Gabriel scharfe Kritik an Pegida: »Nicht wenige der Organisatoren sind verurteilte Kriminelle, Neonazis und Antisemiten. Anständige Leute...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 826 Wörter (5724 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.