Aserbaidschan moniert Angriffe in Grenzgebiet

Eriwan. Nach dem Tod von zwei Soldaten in der »selbst ernannten« Republik Berg-Karabach im Südkaukasus hat Aserbaidschan von Angriffen auf Zivilisten im Grenzgebiet berichtet. Solche Attacken zwängen das aserbaidschanische Militär zu »harten Gegenmaßnahmen«, teilte die Führung in Baku am Sonntag mit. Aserbaidschan machte das benachbarte Armenien für den Vorfall verantwortlich, das als Schutzmacht des von Aserbaidschan abtrünnigen Gebiets Berg-Karabach gilt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung