Benjamin Beutler, Santa Cruz 05.01.2015 / Wirtschaft und Umwelt

Betteln unter Palmen

Zum Jahresende bessern arme Familien in bolivianischen Großstädten ihr Einkommen auf

Jedes Jahr machen sich Hunderte arme Familien aus Boliviens Andenhochland auf den weiten Weg in die Großstadt. Mit Betteln über Weihnachten und Silvester bessern sie ihr mageres Einkommen auf.

Mit dem Regen, der das tropische Santa Cruz de la Sierra seit Silvester in frische Kühle versetzt, ist Ruhe eingekehrt in die hellen Torbögen rund um die Plaza Central. Das Gitarren-geschrammel der letzten Wochen, das bunt gekleidete Bettlerkinder in den Einkaufsstraßen der quirligen Palmenstadt zum Besten gaben, ist verstummt. Es gehört für die Cruceños zum Jahresabschluss wie die Geschenkpakete unter der Plastiktanne.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: