Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mutmaßlicher Boston-Attentäter vor Gericht

Zarnajew droht für Bombenanschlag während des Marathonlaufs die Todesstrafe

Boston. Mit dem traurigen Schicksal ihrer beiden Söhne J.P. und Paul kann sich Liz Norden nicht abfinden. »Ich bin verbittert, ich bin wütend, ich bin traurig, wenn ich sehe, was sie alles nicht mehr können«, sagt die 52-jährige fünffache Mutter. J.P. und Paul wurden bei dem Anschlag auf den Marathonlauf von Boston am 15. April 2013 schwer verletzt. Die damals 33- und 31-Jährigen wären beinahe ihren Verletzungen erlegen, am Ende musste jedem von ihnen das rechte Bein amputiert werden. Am heutigen Montag beginnt der Prozess gegen den überlebenden mutmaßlichen Attentäter Dschochar Zarnajew.

Nach Erkenntnissen der Ermittler legte Dschochar zusammen mit seinem Bruder Tamerlan im Zielbereich des Laufs zwei Bomben, die binnen weniger Sekunden explodierten. Drei Menschen wurden bei dem Anschlag in der Großstadt im US-Bundesstaat Massachusetts getötet, mehr als 260 weitere wurden verletzt. Auf ihrer Flucht erschossen die aus einer tsc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.