Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zwischen Ampel und Pegida

Widersprüchliche Signale der FDP vor ihrem Dreikönigstreffen

  • Von Fabian Lambeck, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wer wissen will, wie es derzeit um die FDP bestellt ist, muss nur die parteieigene Webseite aufrufen. Dort findet sich ein deutlich formulierter Hilferuf: »Das Dreikönigstreffen der Liberalen ist in Gefahr.« Verbunden ist diese Warnung mit der Bitte um eine Spende. Es scheint wirklich nicht gut zu stehen um die Partei von Walter Scheel, Gerhart Baum und Hans-Dietrich Genscher, wenn sie sogar für ihr Traditionstreffen in der Stuttgarter Staatsoper um finanzielle Unterstützung bitten muss.

Tatsächlich steht die Partei nicht nur politisch am Abgrund, sondern auch finanziell. Seit dem Bundestagswahl-Desaster im September 2013 hat die FDP ihre Kosten um 40 Prozent senken müssen. Zudem sind die Liberalen hoch verschuldet. Ihren Gläubigern hatte die Parteispitze zusagen müssen, im Jahr 2014 mindestens eine Millionen Euro Überschuss zu erzielen, wie das »Manager Magazin« berichtete. Die Wahlniederlagen in Sachsen, Brandenburg und Thür...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.