Die Vorgeschichte des comandante

Ignacio Ramonet beleuchtet in einem Interviewband das Leben von Venezuelas Präsidenten Hugo Chávez bis zum Wahlsieg 1998

  • Von Tobias Lambert
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ignacio Ramonet, langjähriger Direktor von »Le Monde Diplomatique«, hat Venezuelas 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez ausgiebig interviewt und daraus einen Biografie gebastelt - bis 1998.

Die Eliten waren am Ende. Mit der brutalen Niederschlagung des »Caracazo«, der antineoliberalen Revolte 1989, hatte das politische Establishment Venezuelas in großen Teilen der Bevölkerung ihr letztes Vertrauen verspielt. Bis zu 3000 Menschen kamen dabei inoffiziellen Schätzungen zufolge ums Leben. Das einst als »stabilste Demokratie Lateinamerikas« verklärte venezolanische Zweiparteiensystem erodierte. Doch auch als den meisten Menschen in Venezuela längst klar war, dass grundlegende politische Veränderungen unausweichlich sein würden, weigerten sich die Profiteure des neoliberalen Ausverkaufs beharrlich, den Kurs zu ändern. Sie ebneten damit jenem Ex-Militär den Weg, der zu ihrem größten Alptraum werden sollte. Noch nach Hugo Chávez' Wahlsieg 1998 glaubten sie, ihn durch Gefälligkeiten rasch in die bestehende Elitenherrschaft einbinden zu können. »Sie können sich nicht vorstellen, wie weit ihre Schmeicheleien und Anbiederungen gin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 556 Wörter (3812 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.