Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Bärgida« blieb stehen

Tausende verhindern in Berlin den Aufmarsch des rechten Pegida-Ablegers

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zum Abschluss noch einmal die Nationalhymne und dann hieß es Tschüss Bärgida. Nach drei Stunden im Regen blieb den Anhängern des rechtsgerichteten, islamfeindlichen Bündnisses nichts anderes übrig, als ihre Deutschlandfahnen einzurollen und den Heimweg anzutreten. Keine drei Meter war der Berliner Ableger von Pegida gekommen. Tausende Gegendemonstranten versperrten ihnen den Weg.

Rund 200 Menschen waren dem Aufruf der Bärgida gefolgt und hatten sich gegen 18 Uhr am Roten Rathaus versammelt. Darunter Neonazis wie Jan Sturm, ehemaliger Bezirksverordneter der NPD in Neukölln, und zwei Funktionäre der islamfeindlichen Partei »Pro Deutschland«. Der Vorsitzende Manfred Rouhs und Generalsekretär Lars Seidensticker. Hinter Bärgida (Berliner gegen die Islamisierung des Abendlandes) steckt der Patriot e.V., gegründet vom ehemaligen CDU-Kommunalpolitiker Karl Schmitt, der mittlerweile bei »Die Freiheit« und »Pro Deutschland« aktiv ist.

...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.