Anschlag auf Linkspartei-Politiker

Treptow-Köpenicker Bezirksverordneter wurde zum wiederholten Mal attackiert

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Hans Erxleben engagiert sich seit Jahren für Flüchtlinge und gegen Nazis im Berliner Südosten. In der Nacht zum Dienstag wurde sein Auto angezündet. Die Polizei vermutet einen politischen Hintergrund.

»Mitten in der Nacht rummste es vom Feinsten, das waren die Reifen – dann sah ich den Feuerschein.« Der 68-jährige Hans Erxleben ist aufgrund früherer Anschläge so sensibilisiert, ihm ist sofort klar, dass es sein roter »Toyota IQ« sein könnte, der da draußen in der Nacht von Montag auf Dienstag in Flammen steht. Das Fahrzeug, das mit einem »simplen Grillanzünder« angezündet wurde, wird total zerstört, obwohl die Feuerwehr schnell zur Stelle ist. Weil Hans Erxleben in Treptow-Köpenick als Bezirksverordneter der Linkspartei und engagierter Aktivist für Flüchtlinge und gegen Nazis bekannt ist, geht der Staatsschutz von einem politischen Hintergrund aus. »Es wird in alle Richtungen ermittelt«, hat man Erxleben gesagt.

Aus welcher Ecke der oder die Angreifer kommen, ist für Erxleben indes keine Frage. »Die Militanz der rechtsextremen Szene und ihre Gewaltbereitschaft wird bagatellisiert, unterschätzt und verharmlost«, sagt Erxlebe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 487 Wörter (3469 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.