Werbung

Ohne Schulden durchs Semester

Rund drei Viertel der deutschen Studenten wohnen nicht mehr bei ihren Eltern. Der Auszug heißt oft auch, erstmals mit eigenem Geld auszukommen.

Miete, Strom und Versicherungen wollen ebenso bezahlt werden wie Kleidung, Essen und Ausgehen. Auf Basis von Daten des Statistischen Bundesamtes stellten Experten der ING-DiBa eine Beispielrechnung auf.

Angenommen, ein Studierender hat durch BAföG, Unterstützung der Eltern und Nebenjob 1000 Euro im Monat zur Verfügung. Dann legen die Experten folgende Aufteilung nahe:

 Etwa ein Drittel zum Wohnen: Miete, Strom, Heizung und Nebenkosten wie Müllabfuhr.

 Rund 140 Euro für Nahrungs- und Genussmittel - vom Apfel bis zur Zigarette bei Rauchern.

 Für Bahnfahrten oder das eigene Auto 130 Euro.

 Etwa 160 Euro für Freizeitaktivitäten wie Ausgehen, Fitnessstudio, Kino.

 Knapp 50 Euro zum Shoppen.

 Rund 200 Euro als Rücklage für größere Anschaffungen im Haushalt, Reisen oder Beiträge zu Versicherungen.

Viele Banken bieten Studierenden kostenlose Girokonten an. Dort gibt es zur kostenlosen Kontoführung und der obligaten Girocard eine VISA Card zum Konto dazu. Mit ihr ist das Geldabheben an 90 Prozent der Geldautomaten in Deutschland kostenlos. ing-diba/nd

Weitere Infos: www.ing-diba.de/girokonto/student

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln