Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

150 Zöllner müssen reichen

Zur Kontrolle des Mindestlohnes wurde im Nordosten kein zusätzliches Personal eingestellt

  • Von Martina Rathke, Schwerin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Mindestlohn gilt, Befürchtungen in der Tourismusbranche des Nordostens werden jetzt an der Praxis gemessen. Der Dehoga-Verband hat seine Mitglieder über die neuen Regelungen informiert.

Rund 150 Zollbeamte werden in Mecklenburg-Vorpommern die Einhaltung des seit Jahresbeginn geltenden Mindestlohnes überprüfen. Bislang habe es noch keine Kontrollen gegeben, aber es sei in den nächsten Tagen mit den ersten Überprüfungen zu rechnen, sagte der Sprecher des Stralsunder Hauptzollamtes, Detlef Kähler, am Dienstag. Der Zoll werde »risikoorientierte Prüfungen« in verschiedensten Branchen vornehmen, aber auch Hinweisen nachgehen. »Jedes Unternehmen muss damit rechnen, dass es kontrolliert wird und Verstöße gegen den Mindestlohn entdeckt werden«, sagte Kähler.

Die 150 Zollbeamten gehören zum Bereich Finanzkontrolle Schwarzarbeit und waren bislang nur mit der Aufdeckung von illegaler Beschäftigung und Sozialversicherungsbetrug beschäftigt. Dazu kommen 25 weitere Zöllner, die im Innendienst die Verfahren abarbeiten. Bundesweit sollen bis 2019 rund 1600 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt werden. Eine Aufstockung der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.