Zwölf Tote bei bei Anschlag auf «Charlie Hebdo»

Nach tödlichem Attentat auf Pariser Satirezeitschrift: Frankreich verharrt in Trauer / Hollande: Angriff war «Terroranschlag» / Pegida benutzt Opfer von Paris für erneuten Demo-Aufruf

Update 22.30 Uhr: Nach dem kaltblütigen Terroranschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» in Paris mit zwölf Toten sind die Attentäter laut französischen Medien identifiziert. Die Polizei sucht demnach unter anderem nach zwei Brüdern aus Paris mit französischer Staatsbürgerschaft. Auch der dritte Täter sei identifiziert, hieß es unter Berufung auf Ermittlerkreise. Die Männer sollen 34, 32 und 18 Jahre alt sein und sich während des Attentats als Angehörige der Terrororganisation Al-Quaida bezeichnet haben. Berichte über Festnahmen der drei Täter dementierte das Pariser Innenministerium.

Update 21.10 Uhr: Nach dem Terroranschlag auf das französische Satiremagazin «Charlie Hebdo» in Paris mit mindestens zwölf Toten sind in New York die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt worden. Unter anderem das französische Konsulat in der Millionenmetropole werde nun stärker bewacht, teilte die New Yorker Polizei mit. Es gebe aber keine direkte ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: