Werbung

Patriot-Raketen bleiben weiterhin in der Türkei

Berlin. Die Bundeswehr soll sich weiterhin mit Soldaten und Patriot-Raketen am Nato-Einsatz in der Türkei beteiligen. Das Bundeskabinett sprach sich am Mittwoch dafür aus, den Einsatz um ein weiteres Jahr bis Ende Januar 2016 zu verlängern, wie Regierungssprecher Steffen Seibert anschließend mitteilte. Der Bundestag muss dem neuen Mandat noch zustimmen. Die Mission in der Türkei war im Dezember 2012 von der NATO beschlossen worden. Die im südtürkischen Kahramanmaras stationierten Patriot-Flugabwehrsysteme sollen den Bündnispartner Türkei vor möglichen Raketenangriffen aus dem Bürgerkriegsland Syrien schützen. Derzeit sind nach Angaben der Bundeswehr knapp 250 deutsche Soldaten an der Mission beteiligt. AFP/nd Kommentar Seite 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung